Bülacher Allerlei

 

 

 

1700 Steinzeug- (Bier-)Humpen (rheinisch) mit Zinndeckel, etwa um 1700, Aus altem Bülacher Bestand.

 Sammlung Lesegesellschaft / Ansichtskarte Ortsmuseum Bülach, Aufnahme Charles Künzi um 1990

 

 

1800 Eingang zum Hardwald, Strasse von Bülach nach Eglisau, um 1800

Ortsmuseum Bülach

1805 Offizielles  Amtsschild des Bülacher Gemeindeweibels von 1804 (Mediation) bis 1844. War befestigt auf linker Seite der Uniformsjacke. Aus Messing gefertigt mit einer blau-weisser Emaileinlage (Kanton Zürich). Die Ueberschrift lautet "Waibel des Gemeinderaths und Unterwaisenamts Bülach".

Sammlung Lesegesellschaft / Ortsmuseum Bülach, Aufnahme Charles Künzi etwa 1990

 

 

1840 Teufelsbrücke bei der Herrenwies zwischen Bülach und Hochfelden, Acquarell vom Dichter Gottfried Keller, der öfters Glattfelden besuchte.

H. Nussbaumer

 

 

1860 No. 1 der Bülach-Regensberger Wochen-Zeitung vom 7. Januar 1860. Der Verlag gehörte damals F. Lohbauer. Interessant ist auch die kantonale Stempelgebühr oben rechts und unten

WoZei 7.1.1860

1879 Laterne (Windlicht) der Feuerwehr (F.W.) der Gemeinde Bülach. Die Windlichtträger wurden beim Stab (Feuerwehrkommandanten), Löschzügen usw. nachts zur Orientierung bzw. Beleuchtung gebraucht.

StB 1992/93 6

 

1890 Gesellschaft für Nutzbarmachung der Wasserkräfte an der Glatt AG, Herrenwies

Die Erzeugung von elektrischen Strom war die Voraussetzung der Industrialisierung in Bülach. Die ersten Kraftwerke wurden vom Zürcher Ingenieur Conrad Arnold etwa um 1989 an der Glatt geplant. Das eine war in den Herrenwiesen (12 Meter Gefälle), das andere in den Brunnenwiesen bei Glattfelden (7 Meter Gefälle, später Burenwiese genannt, heute EKZ Museum). Die Konzessionen erfolgt von Kanton 1989 und Gemeinde Bülach 1891. 1891 lieferte Brunnenwiesen erstmals Strom nach Bülach (1896 Gesellschaft für Elektrizität AG, später verkauft an EKZ).

Das zweite Werk in der Herrenwies lieferte von 1890 bis 1910 den Strom über eine Ueberlandleitung an die Maschinenfabrik Oerlikon. Ab 1916 entstand daraus die elektro-chemische Industrie Herrenwies (ab 1940 Kunstharzfabrik Gebrüder Stüdli, u.a. für die Herstellung von „Bakelit“.

NJBl 1942

 

1899 Lindenhof Bülach (Vollebern, im Volksmund Voll genannt) mit spielenden Kindern. Echt gelaufene Karte. Die Rückseite war für die Adresse, Briefmarke und Stempel bestimmt. Somit war der Grusstext auf der Vorderseite anzubringen. Der Platz für längere Texte war oft zu knapp, darum waren "Verrenkungen" beim Schreiben und Lesen fast unumgänglich. Der Text hier lautet:

"Gruss aus Bülach. Herzlichen Glückwunsch zum

Jahreswechsel empfangt, l.(iebes) Schwesterchen, in der Ferne draussen. Mögest Du gesund

& glücklich wieder heimkehren, zu

Jenen, die stets in Liebe Deiner gedenken.

Mit Kuss Deine ..."

Verlag, Papeterie Wtw. A. Hüsser, Th. Z. B., Nr. 649, AS

 

 

1900 Marktgasse Bülach "Markttag um 1900 im oberen Teil der Marktgasse in Bülach" mit Bretterbuden bzw. Marktständen. Unten werden Strohhüte angeboten.

Evtl. wurde diese Foto später aufgenommen.

Weltbild Verlag, Olten, 2002, Foto: Archiv Lesegesellschaft, Bülach, aus der Serie von Nachdrucken "Eine von 30 Karten aus dem Postkartenbuch Bülach in alten Ansichten", NJBl Nr. 25, 1976, S. 47, CM, Hans Oberli, augrund einer Glasplatte 

 

 

1904 "Bülach i. Schweiz. Post u. Kranz" (sollte wohl Kreuz heissen), Karte echt gelaufen 20. September 1904, Text:

"L.(ieber Schang

Wir sind gut

angekommen in

Bülach und bin

gesund. Du

wirst unsere

Katze füttern

wenn sie zu Hause

ist. Es ist hier 

schönes Wetter

aber starker Wind und Aepfel

Birnen hat es es hier massenhaft doch kön(n)tet ihr auch erhalten

und alle Säcke füllen. Viele Grüsse von Bäsi Didi (?)."

Bernini

 

 

1906 patriotische Karte mit Rütlischwur umrandet von Schweizer und Kantonswappen, alles in Prägedruck

Bezirks-Sängerfest Bülach in Rorbas-Freienstein, Serie 113, MW

 

 

1907 Originalkarte mit blauer Schrift

 

 

1907 Offizielle Postkarte der Kantonalen Zürcher.(ischen) Landwirtschaftliche und Bezirks-Gewerbe-Ausstellung in Bülach im Herbst 1907 (zwei Wochen). Das Bild zeigt den sogenannten Dängeli Ma (der Bauer, der seine Sense mit dem Hammer wieder schärft) vom Bülacher Kunstmaler Jean Kern. Diese Karte gibt es auch in Schwarz-Weiss.

Gebr. Fretz, Zürich

 

 

1907 Schwarz-weiss Version der obigen Farbpostkarte, war wohl etwas billiger

Gebr. Fretz, Zürich

 

 

1907 An der Landwirtschaftsausstellung 1907 wurde die obige Photographie im Grossformat mit Ansicht von Bülach von Schleufenberg aus verkauft. "Deutlich erkennbar ist das grosse weisse Zelt der "Kantonale Zürcher Landwirtschaftliche und Bezirks-Gewerbe-Ausstellung" westlich (bzw. links) des Schulhauses ("A"). Auf der Winterthurer Linie fährt der Dampfzug nach Bülach ein."

Verlag H. Meyer, Papeterie, Bülach, 1907, 1112. - Bülach. RS, RA

 

 

1908 Die Wettersäulen waren überall sehr beliebt. Sie zeigten nicht nur die aktuellen Temperaturen sondern auch die Wetteraussichten an. Die meisten sind vom deutschen Ingenieur Lambrecht erstellt worden. Hier steht diese Bülacher Säule vor der alten Post angeschrieben mit einem roten Schild "Post & Telegraph" an der Marktgasse (früher Schaffhauserstrasse genannt). Die Plakette erinnert an die Kantonale Landwirtschaftsausstellung von 1907 in Bülach (siehe oben). Die Männer trugen noch Schnäuze, Gilets mit angehängten Uhren sowie Kopfbedeckung wie Strohhüte (das war wohl das Ausgangstenue am Sonntag).

Eine Sammlung von Bildern von Wettersäulen findet sich bei www.baechtigerhorgen.ch 

unten Wetterbericht vom Januar 1913, abgelesen von der Wettersäule Bülach

Volksfreund

1908 "Die Wetter-Säule "Tourist", Modell III, für öffentliche Gärten, Touristenorte u. s. w." hatte einen stolzen "Preis ohne Socke 500 - 700 Mark" (Deutsche Reichsmark), gedruckt etwa 1908.

Solche Wettersäulen wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts in zahlreichen Orten aufgestellt, sie galten als Zeichen des technischen Fortschritts. Die darin eingebauten meteorologischen Instrumente waren Barometer (Luftdruck), Thermometer (Wärme), Hygrometer (Veränderung der Wetterlage) sowie eine Uhr. Sie gaben den Einwohnern und Gästen dieser Orte die Möglichkeit, die Wetterdaten selbst zu verfolgen. Der Hauptlieferant war der deutsche Ingenieur Wilhelm Lambrecht aus Göttingen.

Wikipedia Wetter-Säulen

 

1908 Originelle Jux Postkarte bzw. Konkurrenz zu den metallenen Wetersäulen. Wer ist besser die Wettersäule, der Wetterfrosch oder diese Wetterkarte? Aufschrift: "Vor Wetteränderng f ä r b t sich das Wetterhäuschen (auf der Ansichtskarte):

  1. Regen:                                                    rosa
  2. Veränderlich:                                        hellviolett
  3. Schönwetter, Sonnenschein:             dunkelviolett bis blau

Die Karte muss frei an der Luft hängen"

www.baechtigerhorgen.ch mit freundlicher Genehmigung von Paul Bächtiger

 

 

1910 Festumzug in Bülach, Bahnhofstrasse hinunter (ehemalige Schaffhauserstrasse). Die Zuschauer lassen sich trotz Regen nicht abhalten.

Die Umzüge begannen jeweils beim Bahnhof Bülach, wo die Gäste abgeholt wurden, und gingen durch die Altstadt bis zum Untertor. Am rechten Rand steht die Wettersäule (bei der Post). In der Mitte hinten das stattliche ehemalige Gebäude der Zürcher Kantonalbank (ZKB).

 

 

1912 Werbekarte für den italienischen Bitter Bianchi, Torino. Der Schweizer-Vetrieb wurde von A. Bianchi, Bülach (Bahnhostrasse, 2016 Standort der UBS Filiale Bülach ) vorgenommen. Der Bitter erhielt wie unten rechts sichtbar zahlreiche Auszeichnungen in Form von Gold- und Silbermedaillen.

 

 

1912 G. Friedli, Handlung an der heutigen Marktgasse (zum Kaffeebaum). Die Hauptstrasse bzw. der Hauptplatz von Bülach scheint hier sehr grosszügig angelegt. Erstmals erscheint ein Automobil (Benzinkutsche) mit (weissen) Rädern in der Altstadt. Karte echt gelaufen 1912.

Buchdr. Leop. D. Guggenheim, Zürich, Nr. 13085, MW

 

 

1914 Brand an der Poststrasse, am Fasnachtsmontag, rechts altes Pfarrhaus, links davon ehemalige Sekundarschule

LGB, Foto Atelier G. Ziehler, Bülach, MW

 

 

1915 Neujahrskarte datiert 31. Dezember 1915 nach Eglisau gelaufen

EAS, DD

 

 

1918 Bülacher Waldarbeiter am Neujahr 1918 (gemäss Tafel auf Bildmitte)

Fotograf Siegfried, UL, FM, H. Kern

 

1919 Turntag Bülach 1919, Erinnerungskarte

Verlag H. Graf Bülach, Zeichnung vermutlich J. Kern, OG, AM

1920 J. Weidmann, mechanische Schreinerei an der Poststrasse (beim ehemaligen Untertor). Rechnungsformular von etwa 1915. Auffallend die Telefonnummer Nr. 1.

NJBl Nr. 46, 2015

1919 Gruss aus Bülach, kolorierte  Karte, gelaufen 1. Mai 1919

K Juno B, Nr. 1026 /4, Bernini

 

 

1919 "Glatt- und Limmattal-Turnfest in Bülach, Samstag und Sonntag den 5. und 6. Juli 1919

Verlag : H. Baldinger, Zürich, Postfach Bahnhof, MW

 

 

1920 Turnverein Bülach Fahnenweihe 30. Mai 1920 Ansicht von Bülach von Schleufenberg aus. Der Turnverein Bülach wurde 1895 gegründet. Siehe unten Original Fahnen 1895 bis 1920 im Jahre 1995.

Frl. Matzinger, CM, StB 1995 1

 

 

1920 ungeteerte Kasernenstrasse Richtung Kaserne bzw. Höri, rechts mündet das Adamengässchen ein

O. Meier, CM

 

1920 Reklamekarte der "Warenmagazine von L. Wurmser, Bülach", an der heutigen Bahnhofstrassse. Die Schaufenster sind angeschrieben v.l.n.r.

"Herrenconfection, Knabenconfektion,

Damenconfection, Kinderconfection,

Tuchwaren, Bettwaren"

auf der Tafel links steht:

"Anzüge für Herren & Knaben,

elegante Anfertigung nach Mass"

und rechts:

"Confection für Damen und Kinder,

Herren & Damen Wäsche"

Später zog hier Jelmoli Bülach ein, heute Ing. Fust, ehemals Tochter von Jelmoli, heute Teil der COOP-Gruppe.

MW

 

 

1920 "Teufelsbrücke" (auch Bülacherbrüggli oder Tüfelsbrugg genannt), ohne Geländer. Darauf steht stolz ein Fussgänger mit Hut und Wanderstock. Ehemalige steinerne Bogenbrücke mit einer Mittelstütze im Fluss über die Glatt zwischen Herrenwiesen und Gemeinde Hochfelden. Später ersetzt durch eine Stahlbrücke (Herrenwiesbrücke). Auf einem Gemälde des Schriftstellers (und Kunstmalers) Gottfried Keller im Jahre 1840 dargestellt (Zentralbibliothek).

Denkmalpflege Zürich (Dübendorf), NJBl Nr. 46 2015, S. 106, Harry Nussbaumer, Geschichten zu Glattfeldens Geschichte, Glattfelden 2013.

 

 

 

1921 "Album-Karte" von Bülach. Sogenannter Leporello. Im Inneren sind 12 Ansichten (ausfaltbar wie eine Handorgel) von Bülach zu sehen (Ausschnitt oben).

 K. Blösch, Buchbinderei u. Schreibmaterialien, Bülach, Serie 264 Bülach, Kosmos W.-Z., No. 42579, MW

 

 

1922 "Jean Kern (Brunne Schangli) (nicht zu verwechseln mit dem Kunstmaler Jean Kern), anfangs der Zwanzigerjahre vor der Wirtschaft "Engelburg" / Metzgerei Surber an der Marktgasse Bülach. Der Mann war zuständig für Brunnen und Kanalisation". Photo von etwa 1922.

Weltbild Verlag, Olten, 2002, Foto: Archiv Lesegesellschaft, Bülach. Nachdruck in Serie "Eine von 30 Karten aus dem Postkartenbuch Bülach in alten Ansichtskarten", NJBl Nr. 25, 1976, S. 97, J. Surber, KM

www.buelacherbrunnen.ch

 

 

1923 Haus Oberli an heutiger Marktgasse gegenüber dem Gasthof zum Kopf am ehemaligen Obertor. Aufnahme um 1923. "Herren & Knabenanzüge - Arbeiter-Kleider", Laden von Hans Oberli. Die Arkade besteht noch nicht, dafür eine grosses Tenntor mit separater Eingangstür. Links Verkaufsladen mit heruntergezogenem Roll-Laden angeschrieben "Bäckerei & Conditorei - von W. Surber". Daneben nochmals ein grosses Tenntor.

U. Oberli, CM

 

 

Download
1924 Bülach Männerchor 50-Jahre Jubiläum
W. Hildenbrandt Sängerbund Büklach G. & E. Kappeler O. Iten Dr. E. Spiess H. Oberli J. Bänninger-Ganz H. Graf O. Malzacher L. Gidion G. Grob A. Cornaz J. D. Cornaz U. Kappeler M. Moschini F. Weidmann A. Wurmser F. Lieb
Bülach Männerchor 1874 - 1924.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.4 MB

1925 Fünfeichen im Bannhalden-Wald (nordwestlich des Spitals Bülach). Foto etwa 1925. Diese Laune der Natur gab dem Bülacher Waldweg "Fünf Eichenstrasse" seinen Namen. Obwohl Eichen bekanntlich sehr alt werden könne, ist heute leider praktisch nichts mehr davon zu erkennen ausser ein paar vermooste Baumstrünke.

R. Freudiger, Photograph, Bülach; NJBl Nr. 45 2012, S. 33, NJBl Nr. 33, 1989, S. 54 und 55, BH

 

 

1926 Dächer des Städtchens Bülach von ref. Kirchturm aus Richtung Norden, am linken Rand hinten kath. Kirche, oben links Lindenhof, Feldpost mit Truppenstempel "Kaserne Bülach Militärpost" und Rundstempel Bülach 30. Januar 1926"

Verlag R. Freudiger, Bülach, Bernini

 

 

1927 Kantonalzürcherischer Schwingertag in Bülach, Bild von Jean Kern

Druck H. Graf, Bülach

 

 

1927 Bülach - Bezirksgebäude, aufgenommen von Nordosten. Karte gelaufen im Jahre 1927

O. Grob, Bülach (Photographenname eingeprägt unten links), MW

 

 

1928 Bülach - Bezirksgebäude, etwa 1928. Aufnahme von Osten. Im Hintergrund links steht das Stromverteilungshaus (2016 immer noch dort)

Photo Bayer, MW

 

 

1930 Bülach Marktgasse Richtung Norden. Links Landi, dahinter Rössli. Mitte hinten Haus zum Kaffeebaum. Rechts Schuhhaus-Fischer sowie Otto Züllig Hafner, das Wirtshausschild Gambrinus wurde abgehängt.

Nr. 2190, Bernini

 

 

1932 Bülach, Karte echt gelaufen 18. Februar 1932 von Zürich nach Schlieren. 

Zürcher Gemeindewappe, Serie XXVII. Nr. 134. Herausgeberin: Antiquarische Gesellschaft in Zürich, MW

 

 

1933 Ausschnitt aus Panorama mit ref. Kirche Bülach mit Alpenkranz, Acquarell, mit Bezeichnung der Berge. Im Vordergrund Tunnel Unterweg mit Bahndamm der Winterthur Linie. Ganz links vor Bahndamm Werkstattgebäude von Landert & Weber Motoren am Unterweg.

Hermann Meyer (Architekt, Sohn von Johannes Meyer-Rusca), R. Siegenthaler, UL, WM

 

1935 Bülach Gantanzeigen (unten und oben)

Wochezeitung 1935 bzw. 1936

1935 Spinnerei Jakobstal (Joggelital), Fabrikkanal. Noch nicht kolorierte Ansicht aus einem Bülacher Kinder-Malbüchlein. Das Malbüechli kostete um 1935 Fr. 1.45. Zeitzeuge Fredi Preisig berichtet:

"Mein Vater (Chämifägermeister von Bülach) hatte hier eine Fischpacht (Fischenz). Dazu hatte er ein Boot unterhalb der Fabrikanlage, zur schnelleren Ueberquerung des Kanals. Der Standort des Zeichners ist westlich von der Fabrik und der Kanal scheint etwas allzubreit geraten. Auch hatte ich 1944 nur einen "Zweimaster-Schiffli" zum Spielen." Im Kanal hatte es viele Fische, unten zeigt Fredi Preisig stolz einen Nasenfisch im Jahre 1941. Der vierkantige hohe Fabrikkamin und die übrigen Gebäude scheinen richtig proportioniert.

Bülach - Fundgrube Heimat-Malbücher, "Fundgrube"-Verlag, Zürich-Oerlikon, Walisellenstrasse 5, ohne Datum, Künstler unbekannt, Legat Max Ruh, FP, Buch Grampen-Jubiläum 2014.

1938 ehemalige Schmiede (rechts) vor dem ehemaligen Untertor, um 1938,

unten Stadtmauer von Osten

JK, WM

1938 Holz-Laube im Innenhof des Hauses Oberli nach Süden gegen die ref. Kirche um 1938. Links befindet sich eine Sonnenuhr. Das Haus rechts wurde abgebrochen.

U. Oberli, CM

 

1938 Bülach "Erachfeld. Hier wurde die Frucht noch mit der Sichel geschnitten, heute mit dem Mähdrescher. Im Hintegrund Bülach von Südwesten gegen den Dettenberg." Da das Schwimmbad im Hintergrund schon steht, ist dies etwa um 1938.

Weltbild Verlag, Olten, 2002, Foto: Archiv Lesegesellschaft, Bülach. Nachdruck in Serie "Eine von 30 Karten aus dem Postkartenbuch Bülach in alten Ansichtskarten"

 

 

1939 Ansicht von Bülach mit reformierter Kirche (links) und katholischer Kirche (rechts). Foto wohl von der Anhöhe gegen Chlingenhof aus Richtung Westen etwa um 1939. Im Hintergrund ist in der Wiese quer (rechts) vor den Bäumen das Heu geschöchelt, also auf den Heinzen zum Trocknen aufgeschichtet.

Auf dem Feld rechts vorne sind Stroh-Puppen (Strau-Puppene, auch Garben genannt) aufgestellt. Diese wurden mit dem Garbenseili zusammengebunden (Seil mit zwei Holzknöpfen) und aufgeladen bzw. in die Dreschscheune gefahren.

Im Vordergrund "Holzroift-Wagen" mit Eisenbeschlag auf den Laufflächen der Holzräder. Da keine Ladefläche vorhanden ist, diente der Wagen wohl eher für Holztransporte, evtl. mussten noch Holzbengel als Ladefläche aufgesezt werden. Vorne recht ist eine Holzstange angelehnt, die oben auf die Fuhre gelegt und mit Ketten oder Stricken nach unten gezogen und befestigt wurde. Dies diente der Stabiliserung des Fuders auf den holprigen Strassen.

Werni Meier, RA, KM

Dazu gehören auch die beiden Fotos unten.

1939 Landert Fabrik am Unterweg, etwa 1939

NJBl Nr. 46, 2016

 

 

1940 Ansicht der ref. Kirche Bülach vom ehemaligen Untertor her. Rechts die ehemalige Schmiede am Untertor.

Holzschnitt ? Jean Kern, Bülach, Fr. Matzinger, CM

 

1940 "Alter Winkel in Bülach", Blick durch die Untergasse zur Hintergasse. Hinten in der Mitte das schmalste Haus von Bülach an der Hintergasse 10 (2 Meter breit). Hier wohnt 2016 Frau Witwe Maria Roost. Unten links prominent ein grosser Miststock.

Wandkalender Bülach 1941, MW, Holzschnitt ? Jean Kern ?, Bülach

 

 

1941 Bildkachel an Kachelofen, Städtchen Bülach, Obergasse 4, Assekuranznummer 188

Bauernhäuser Kt. ZH Bd. 3, 1997, S. 192, StAZH Bf 223 11, PB

 

1941 Altstadt Bülach, rechts Müsegghaus bzw. ehemaliger Müseggturm, rechts davor ehemaliges "Armengenössigenhaus" an der Rössligasse.

Auch innerhalb der Stadtmauer gab es "Krautgärten" für den Anbau von Gemüse. Diese waren meistens eingehagt.

W. Meier, CM, RA

 

 

1948 Marktgasse Bülach. Das Gebäude, vor der Personenwagen steht, ist das Haus zur Sonne. Am Ende dieser Häuserzeile steht der Gasthof zum goldenen Kopf.

 

 

1950 Kinder- und Ferienheim Soldanella in Klosters, Graubünden, um 1950, unten im Winter für Skiferien. Zahlreiche Kinder aus Bülach und Umgebung verbrachten hier die Sommer- und Winterferien (Ferienkolonie). Das Haus wurde 1933 erbaute und gehörte von 1945 bis 1985 der Gemeinnützigen Gesellschaft des Bezirks Bülach (GGB). Später wurde es vom schweizerischen Studentenreisedienst (SSR) und nachher vom Verein Schweiz. Jugenherbergen (SJH) weitergeführt. Soldanella ist der Name für eine Alpenblume (violette Alpenglocke). Viele Ansichtskarten vom Soldanella wurde an die Eltern in Bülach gesandt.

Susanne Peter-Kubli, Gelebte Hilfe seit 1836, Bülach 2013, S. 140

 

 

 

1955 Brunnen in der Spannweid, vor dem ehemaligen Untertor, aufgenommen etwa 1955. Heute im Kinderspielplatz beim Stadtweiher. Der Brunnen-Stock mit Röhre (Speiher) musste aber 2016 ersetzt werden.

UL, RM

 

 

1960 Stadtweiher von Bülach, photographiert um etwa 1960. Der Stadtweiher in der Nähe der Kantonsschule wird vom Sechtbach entwässert. Er diente auch als Reserve für die Feuerwehr.

UL

 

1960 Strassenstein in die Mauer des ehemaligen Kreuzgartens (beim Gasthof Kreuz) eingemauert. Dieser gab an, dass es auf der kantonalen Landstrasse noch 19 Kilometer nach Zürich geht.

KM, Otto Meier

 

1965 Bülach mit Kirchtürmen, rechts katholische Kirche, links reformierte Kirche.

Die Kuh hinter dem Holzhag (wohl "im Gstötzt" oberhalb der heutigen Kantonsschule) schaut dem Photographen, der im Aehrenfeld zu stehen scheint, interessiert zu. Am linken Rand Friedhof mit dem ehemaligen Totenhäuschen. Ganz rechts Sechtbach mit Bäumen. Hinten die beiden Blöcke an der Friedhofstrasse.

S. Pöll, CM, RA

 

1968 Waschhäuschen ausserhalb der östlichen Stadtmauern am Sechtbach, diente dem einquartieren Militär als Küche, etwa 1968, später abgebrochen. Es war auch unter dem Namen Sechthäuschen bekannt. Sechten = Heisses Wasser wird über Holzkohle geleert. Daraus entsteht eine Art Lauge (Seife zum Waschen).

NJBl Nr. 46, 2015

 

1969 DC-9-32, HB-IFV "Bülach" eingeweiht am 27. November 1969 durch die drei Bülacher Alpenflüge. Unten am Flughafen Basel Muhlhouse um 1970 (zweites Flugzeug von links, alle vier vom gleichen Typ). Das Flugzeug wurde von McDonnell Douglas 1969 an Swissair abgeliefert und am 1988 an Northwest Airlines weiterverkauft. Es existiert auch als Flugzeugmodell (Metall Spritzguss) im Massstab 1 : 400.

MW, HUE, www.e-pics.ethz.ch

 

 

 

1970 Bülacher Fischfibeln aus dem Frühmittelalter (etwa 550 nach Christus), ausgegraben im alemannischen Gräberfeld Füchsli, Bülach. Rund 300 Gräber wurden etwa 600 Meter nördlich von Bülach auf einem Hügel geannt Füchsli gefunden. Neben den zwei Fischen sind noch zwei kleine Adler ("Adlerli") abgebildet. Ob sie auch von Bülach stammen ist nicht klar.  Die Fundstücke sind im Landesmuseum Zürich aufbewahrt. Rechts Viererblock mit der entsprechenden Pro Patria Marke aus dem Jahre 1973, mit Ersttagsstempel am Ausgabetag 29. Mai 1573, 3000 Bern, Bundesfeiermarken. Karte gedruckt etwa 1970.

Diese Ausgrabung fand 1927 statt. Im Grab Nr. 14 wurde ein kostbarer und einzigartiger Fund gemacht: das cloisonnierte Fischfibelpaar, alemannische oder evtl. fränkischer Herkunft bzw. Herstellung. Diese Fibeln zum Zusammenhalt der Kleider weisen je eine Länge von 9 cm auf. Ein breiter Blassgoldstreifen bildet die Konturlinie eines schwimmenden Fisches, dessen Kopf und Schuppen mit planen Almandinen auf gewaffelter vergoldeter Silberfolie ausgelegt sind.

Caritas Verlag, Luzern Nr. 673, Druck: Rudolf Mühlemann, Weinfelden TG, wikipedia Bülacher Fibeln

 

 

1974 Bülach Marktgasse (ehemals Schaffhauserstrasse) Richtung reformierte Kirche, Mitte links Metzgerei Surber, rechts Conditorei ?

Paul Wyss, PS

1978 Gärtnerei Kaiser an der Zürichstrasse, Spannweid, mit glasbedeckten Gewächshäusern, um 1978, Richtung Süden bzw. Blick nach Bachenbülach Vormals Gärtnerei Baur-Kaiser, ehemals von Eglisau. Der Zürichstrasse entlang standen noch hölzerne Telefonmasten.

Grob Erben, KM

1980 Weinettikette "Bülacher Riesling x Sylvaner" vom Dettenberg, Bülach

Eigenbau F. Meier-Mauch, Bülach, MW

 

 

1984 Jubiläumsschokolade von Frey, 600 jahre Stadt Bülach 1384 - 1984

kostete Fr. 1.-

Migros, MW

 

 

1984 Weinettikette "Bülacher Fründschaftswy" vom Stubechlaus /  Dettenberg, Bülach

Eigenbau Kantonsrat Heiri Meier-Bächi ( 1918 - 2016), MW

 

 

1985 Schirmmacherhaus hinter Rathaus Bülach, ehemaliges Schulhaus, Text auf Rückseite der Karte "Altes Riegelhaus (1680) in Bülach bei Zürich", Aufnahme etwa 1985

MW

 

 

 

 

 

1986 Schöner Stempel des Stadtrates aus dem Jahr 1986

KM, HF

 

 

1987 Die untenstehenden Zeichnungen von Bülach stammen von Theo Meier

Broki Bülach

1990 Autodrehleiter ADL IVECIO 12/23 der Stützpuntkfeuerwehr Bülach, Anschaffung 1990 für fast eine Million Franken.

StB  1992/3 16

 

1990 Ansichten von Bülach, aufgenommen etwa 1990,

Copyright by E. Baumann, CH - 8403 Winterthur, HF

 

 

1991 Abbort mit separatem Kindersitz, beide aus Holz, mit viereckigem bzw. runden Deckel auch aus Holz, Zürcher Unterland

Bauernhäuser Kt. ZH Bd. 3, 1997, StAZH Bf 223 11, PB

 

 

1991 Bezirksfeier Bülach, 700 Jahre Eidgenossenschaft, 1291 - 1791, vor 700 Jahre gehört Bülach aber noch nicht zur Eidgenossenschaft (sondern zu Oesterreich - Habsburg)

JI

 

 

1992 pferdegezogene Feuerwehrspritze Bülach von 1907, frisch restauriert.

Stadtführer Bülach 1992/93, Titelseite

 

 

1995 Bülach diverse Ansichten, oben links Brunnen "Zum guten Hirten" (auch Schäfli-Brunnen) westlich der Kirche,  unten rechts Oberbrunnen (ehemaliger Surberbrunnen) auf dem Hauptplatz, aufgenommen etwa 1995

Copyright by E. Baumann, CH - 8403 Winterthur, Nr. 1488, HUE

 

 

2000 Bülach Ansichten, aufgenommen etwa im Jahre 2000, unten rechts Stadtweiher im Osten von Bülach, Richtung Eschenmosen, oben links Ansicht der Kantonsschule Zürcher Unterland (KZU), davor Schrebergärten in der Franzrüti.

Photoglob Zürich/Vevey, Nr. 22374, HF, GF

 

 

2000 Metalljeton Autowaschzentrum Bülach, etwa 2000, vermutlich Hammerstrasse, Bülach Süd

PB

ehemaliges Doktorhaus "Zum Neuhof", Ansicht um 1840, ehemalige Villa Bänninger-Ganz

NJBl Nr. 46, 2016, S. 77 

 

 

 

 

 

Landschaftswandel

Webcams Bülach

soweit bekannt gibt es die untenstehenden Webcams, die Bülach on-line filmen:

 

Goldener Kopf Richtung Hauptplatz (Marktgasse), bitte unten klicken:

http://swisswebcams.ch/1299032662

 

BB Com IT (siehe unten), Feldstrasse 70 / Engelwisstrasse, Richtung Nordosten (ref. Kirche), bitte unten klicken:

http://swisswebcams.ch/1286961805

Videos & youtubes

 

Es gibt einige sehenswerte Video-Filme zu Bülach (meistens mit Ton begleitet). Bitte Links darunter direkt anklicken:

 

1967 Musikgesellschaft Bülach mit Ross und Wagen von Bülach nach Wil ZH

von Hansueli Engler, rund 5 Minuten

https://www.youtube.com/watch?v=lA1OOWYk_9g

 

1967 Fahnenweihe Musikgesellschaft Bülach

von Hansueli Engler, rund 12 Minuten

https://www.youtube.com/watch?v=cOxfQLfcn18

 

1984 Bülifäscht 600 Jahre Bülacher Stadtrecht.

Sehenswerte Video-Dokumentation von Hansueli Engler mit gesprochenem Text (ehemals im Lokalfernsehen ausgestrahlt). Dauer 53:47

https://www.youtube.com/watch?v=GRCseY9yeLU

 

2002 Betriebseinstellung der Glashütte Bülach nach 110 Jahren. 

Eine spannende Video-Produktion über die letzten Tage der Glasi von Hansueli Engler effektvoll untermalt von Ravel's Bolero. "Eine Fabrik stirbt" auf youtube. Dauer 18:43.

https://www.youtube.com/watch?v=JZDgqmZu9II

 

2013 Video "Tolles Jass-Fest in Bülach" des Schweizer Fernsehens vom 25. Juli 2013 mit Roman Kilchberger und Gast Nicola Spirig. Gesamtdauer 1:14:15

http://www.srf.ch/sendungen/donnschtig-jass/2013/tolles-jass-fest-in-buelach

 

Werbefilm der Stadt Bülach "Mir von Büüli - Bülacher erzählen":

https://vimeo.com/60247314

 

Youtube Video Besichtigung Altstadt mit Musikbegleitung:

https://youtu.be/vNGrAP0U91I

 

2015 Youtube Video "Ae 6/6 Lokomotiven zurück in Bülach", Dauer 6:32, mit Originalgeräuschen ohne Kommentar.

https://www.youtube.com/watch?v=D6RG5KOmetU

 

Ueli Langmeier 1200 Jahre Geschichte von Bülach, Dauer 11:39 Deutsch

https://youtu.be/di3PP8iq8TE

 

TimeLaps aus dem Züri Unterland:

https://vimeo.com/60091261