1940 Papeterie H. Meyer, Marktgasse Bülach, etwa 1940, links ein Briefkasten der PTT (siehe unten). Auf der rechten Seite des Ladeneingangs sind die vielen schwarz-weiss Ansichtskarten in einem Ständer. Die Papeterie H. Meyer hat sehr viele Ansichtskarten von Bülach hergestellt und verkauft.

Unten mit Personal (Familie Meyer). Beide Karten sind nicht gelaufen (ungebraucht).

Agfa, MW

1940 Familie Meier vor ihrer Papeterie. Diese wurde "am 1. April 1955 von Emma und Walter Schmid übernommen. Mitte der 60-er Jahre zog die Papeterie Schmid in den ehemaligen Gasthof "Kreuz" an der Kasernenstrasse 4. Seit dieser Zeit" ist sie "als "Kreuz-Papeterie" ("Chrüzi") bekannt und gehört somit ganze 60 Jahre zum "alten Eisen" der Bülacher Altstadt." Aus der Homepage der Kreuz-Papeterie

www.kreuz-shop.ch/portrait.html

 

 

1939 Bülach Schaffhauserstrasse (heutiger Name Bahnhofstrasse) um etwa 1939. Das Geschäftshaus links gehört der Familie A. Friedrich-Sprenger. Hier wurden Schuhe verkauft. Rechts davon E. Friedich-Baltisser mit einem Tabakladen. Davor die Shell-Tankstelle bzw. Zapfsäule (in gefährlicher Nähe zun den Tabakwaren. Rechts ein kleines Fahrzeug vor dem ehemaligen Kreuzgarten und weiter hinten Gasthof zum Kreuz. Die Familie Sprenger hatte auch eine Kohlenhandlung in der Herti (Lindenhofstrasse).

O. Grob, AM

 

1940 "Unterer Teil der Marktgasse am (ehemaligen) Untertor um 1940. Von Links: Alte (kantonale) Post (darum heisst die Strasse davor Poststrasse), abgebrochen 1968, Messerschmied Scherrer Haus, Restaurant "Storchen", mit (ref.) Kirche und Rathaus, davor Wohnhäuser, abgebrochen 1959."

Weltbild Verlag, Olten, 2002, Foto: Archiv Lesegesellschaft, Bülach, Nachdruck aus der Serie "Eine von 30 Karten aus dem Postkartenbuch Bülach in alten Ansichten."

 

1942 Villa Neuhof (links) und Kreuz (rechts), echt gelauften nach Olten mit Grusstext "Saluti e baci da questa gita !" (wohl città). Die Villa Neuhof (Arzthaus) soll das erste Haus von Bülach gewesen sein, das mit fliessend Wasser (aus Hahnen) versorgt wurde. Das Wasser im Haus soll direkt über eine eigens dazu angelegte Quell-Leitung (vom Dettenberg) versorgt worden sein.

Photoglob-Wehrli & Vouga Co. AG, Zürich, Nr. p 3103. GF, RA

 

 

1944 Blick vom reformierten Kirchturm aus etwa um 1944, Richtung Nord-Osten. Das erste Haus (in der Mitte) beherbergte im ersten Stock das Wirtshaus Gambrinus, das zweite Haus rechts davon ist das Brunngasshaus (2016 Ortsmuseum). Zwischen diesen beiden Häuser verläuft die Maronigasse. Das dritte Haus rechts ist das Restaurant Schmiedstube (auch Schmättere) genannt.

 

 

 

1944 Neubau der Landwirtschaftsschule an der Wibergstrasse 18

NJBl Nr. 46, 2015, S. 60 und 69, UL

 

 

1945 Untergasse etwa 1945 um 10.00 Uhr, Richtung Hintergasse. Vor  dem Haus ist noch der traditionelle Miststock zu sehen. Die Laubengänge der beiden renovierten alten Häuser gibt es heute noch, sie dienten u.a. zum Aufhängen bzw. Trocknen der Wäsche.

Dörig, Photo Grob, AM

 

 

1945 Bülach Marktgasse (damals noch Schaffhauserstrasse genannt) etwa 1945 um 09.05 Uhr. Rechts J. A. Meisser, elektrische Anlagen, links davon Papeterie (Schmid ?, heute Kreuzpapeterie). Auf der linken Seite ist das Engelhaus zu sehen mit dem oberen Brunnen. Da hier die Wirtschaft und Metzgerei von Jakob Surber war, wurde der Brunnen auch Surberbrunnen genannt. Die Wirtschaft wurde aufgegeben. Die Metzgerei heisst heute Angst.

O. Grob, AM

 

 

1945 Schirmmacherhaus etwa 1945 nach Renovation. Angeschrieben:

H. u. M. Meier. Schirmfabrikation

links der bedachte Abgang zum Rathauskeller (sog. Kellerhals)

WM